Tach auch,

Ende des Monats ist es soweit, Deutschland bekommt einen neuen Bundespräsidenten. Wulff, als CDU-Ministerpräsident Niedersachsens von der Hornissenregierung zum Kandidaten gekürt, Gauck als Bertelsmannkandidat von der SPD und den Grünen vorgeschlagen, können sich die Wahlfrauen und -männer lediglich zwischen Pest und Cholera entscheiden, denn die Linkenkandidatin Luc Jochimsen ist nun wahrlich auch nicht der Weisheit letzter Schluss und wird sicherlich keine Chancen haben!

Über Christian Wulff muss man nicht viel sagen. Neoliberal eingestellt und sich zur aktuellen bekennend, weiß jeder, woran man bei ihm ist! Von Joachim Gauck, 10 Jahre lang, bis zum Jahr 2000 Beauftragter für die Stasi-Unterlagen, danach ein Kurzintermezzo bei WDR mit eigener Sendung, wissen nicht sehr viele etwas über den ehemaligen DDR-Pfaffen.

Joachim Gauck feierte im Januar diesen Jahres in der Bertelsmann-Repräsentanz seinen 70. Gebutstag. Der Siedler-Verlag, der zur Bertelsmann Tochter Random House gehört, richtete gemeinsam mit der Bundeszentrale für Politische Bildung die “öffentliche Familienfeier” (Tagesspiegel) aus. Merkel hielt die Laudatio.

Gauck verkauft sich und sein Handeln unter dem Label Freiheit und wird nicht müde, auf seine Biographie zu verweisen. Es macht den Eindruck, als wäre ein 16-Jähriger gleich nach dem “ersten Mal” nymphoman geworden. Bei Joachim Gauck fehlt jegliche kritische Distanz zum Kapitalismus, der gerade heute für tiefe Verwerfungen innerhalb unserer Gesellschaft steht. Wer Joachim Gauck unterstützt und sich selbst Sozialdemokrat nennt, sollte sich schämen.

Gauck präsentiert sich auch heute noch als glühender Verehrer von
Gerhard Schröder und der Agenda 2010. Er wird bei keiner Gelegenheit
müde, zu erwähnen, dass die Agenda 2010 mutig gewesen sei. Man sollte sich allen Ernstes fragen, ob die so genannten Sozialdemokraten nicht aus den letzten Jahren gelernt haben. Joachim Gauck diskreditiert die Menschen, die von Anfang an mit der Ablehnung des sozialpolitischen Wahnsinns Recht hatten und für ihre Überzeugung auf die Straße gegangen sind.

Gerade erst hat wieder einmal eine Studie bewiesen, dass Reich und Arm in unserem Land immer weiter auseinanderdriftet, dass gerade die
Mittelschicht in den letzten 10 Jahren immer weiter geschrumpft ist.
Joachim Gauck steht mit seiner Haltung genau für diese Spaltung.

Eher scheint es so, als wenn Gauck durch Bertelsmann aufgebaut wurde, um bei Bedarf ihn genauso abzuschießen, wie Köhler!

Pest und Cholera, egal, wer die Wahl zum Bundespräsidenten gewinnt, Wulff und Gauck sind eher Schachfiguren im politischen Chaos der Gegenwart, auf die sich CDU/CSU, FDP, SPD und Grüne verlassen können, jedes noch so dumme Gesetz zu unterzeichnen.

Da gibt es bestimmt bessere Kandidaten des öffentichen Lebens, die parteilos und bestimmt näher am Bürger sind!

Schönen Tach noch…

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben